Die Geschichte der American Curl

Die Geschichte der American Curl nahm ihren Lauf in den Vereinigten Staaten von Amerika. Ein Ehepaar aus Kalifornien nahm in den frühen 1980ern eine streunende, schwarze Kätzin bei sich auf, deren Ohren sehr speziell waren: Die Ohrmuscheln dieser Mieze waren nicht – wie sonst bei Katzen üblich – nach vorne, sondern nach hinten aufwärts gewölbt! Es handelte sich dabei aber nicht um das Ergebnis einer abartigen, neuen Züchtung des Menschen, sondern um eine Besonderheit, die als Folge einer natürlichen, spontanen Genmutation entsteht. Diese Mutation wird durch ein dominantes Gen der Katze hervorgerufen.

Aussehen der American Curl

Wie sieht eine American Curl aus? Ihr endgültiges Aussehen erreicht diese Rasse erst mit zwei bis drei Jahren, dann ist die Wachstumsphase endgültig abgeschlossen. Die American Curl Katze ist mittelgroß und hat einen schlanken, langen Körper, – nicht gertenschlank, aber auch nicht pummelig: die Partien ihres Körpers sind perfekt aufeinander abgestimmt, dadurch wirkt sie sehr elegant. Der Kopf der American Curl ist geformt wie ein Keil: bis zum kräftigen Kinn verjüngt er sich. Die gebogenen Ohren zeigen in die Kopfmitte der Katze und wölben sich nach oben hin wie eine leichte Welle nach hinten.

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

Größe der American Curl

Wie groß sind American Curl Katzen? Mit einer durchschnittlichen Schulterhöhe von 20 bis 25 cm und einer Körperlänge von bis zu 90 cm – gemessen von der Nasenspitze bis zum Schwanzende –zählt die American Curl zu den mittelgroßen Katzen. Die männlichen Vertreter sind in der Regel etwas stämmiger und kompakter gebaut als ihre weiblichen Artgenossen.

Gewicht der American Curl

American Curl Kätzinnen sind etwas zarter, was den Körperbau angeht. Wenn sie erwachsen sind, wiegen sie ungefähr 3,0 bis 4 kg. Die Kater sind durch ihren stabileren Körper ein wenig schwerer als die Kätzinnen: da zeigt die Waage einen Wert von 4,0 bis 5,0 kg an, wenn ein American Curl Kater auf das Gewichtsbestimmungsgerät gehievt wird.

Fell der American Curl

Das seidige Fell der American Curl fühlt sich wunderbar weich an. Die Katzen dieser Rasse haben kein einheitliches Schema, was die Länge des Fells angeht: es gibt American Curl Katzen mit kurzem oder halblangem Fell. Unterwolle ist kaum vorhanden. Das macht die Fellpflege überschaubar. Nach Rassestandard gelten kleine Haar-Pinsel aus Fell an den Ohren als sehr schick!

Farbe des Fells

Erlaubt ist, was gefällt! So weist das Fell der American Curl Katzen alle erdenklichen Farbvarianten auf: Von einfarbig, über gepunktet bis getigert, es gibt keine Vorgaben und Einschränkungen, da kann alles dabei sein. Das liegt an der Farbvarianz der Hauskatzen, die anfangs mit den „Stammeltern“ – also den Begründern der Rasse – gekreuzt wurden.

Länge des Fells

Welche Länge hat das Fell der American Curl? Katzen dieser Rasse tragen entweder ein kurzes oder halblanges Haarkleid. Die Halblanghaarkatzen haben dann ein üppigeres, wogendes Fell, da fallen die Pflegeeinheiten dann natürlich etwas aufwendiger aus als bei den American Curls mit Kurzhaartracht.  Aber diese Pracht ist es auch wert, oder?

Zeichnung des Fells

So viele Farbvarianten des Fells wie es bei den American Curl Katzen gibt, so viele Zeichnungen sind auch vorhanden. Eine unglaubliche Vielfalt: getupft, getigert, gestromt, gescheckt, pointed, tricolor oder Schildpatt. Entsprechend variantenreich ist das Äußere der American Curl, keine gleicht der anderen. Diese Katzenrasse aufgrund vorherrschender Farbe oder Zeichnung des Fells zu erkennen, ist schier unmöglich! Da müssen auch Katzenkenner ganz genau hinschauen.

Augen der American Curl

Bei einigen Fellzeichnungen schreibt der Rassestandard bei der American Curl Katze blaue Augen vor. Ansonsten passen sich die Augenfarben an: da entscheidet die Genetik der Katzen, die bei der Paarung anwesend waren, darüber, mit welcher Augenfarbe die Kitten auf die Welt kommen. Da sind gelbe, orangene, grüne oder blaue Augen dabei. Das passt auch hervorragend zum gesamten Äußeren, denn die Natur hat immer ein gutes Händchen, was die Farbwahl angeht! 

Besonderheiten der American Curl

Auf den ersten Blick eine ganz „normale“ Katze, oder? Die American Curl gleicht vom Körperbau her ihren Artgenossen, – wenn da nicht die Besonderheit mit den Ohren wäre! Ihren außergewöhnlichen Lauschern verdankt sie auch ihren Namen: „curl“ bedeutet im Englischen sich locken oder kräuseln, die Bezeichnung trifft es also ziemlich auf den Punkt! Die gebogenen Ohren der American Curl wölben sich im oberen Teil wie eine leichte Welle nach hinten. Einige American Curl Miezen haben in und an den Ohren auch noch richtig pluderige Haarbüschel, die die gelockte Formgebung der Ohrmuscheln gekonnt unterstreichen.

Merkmale der American Curl

Das besondere Merkmal der American Curl, die Krümmung der Ohren, wird zwar als dominantes Merkmal vererbt, es kann aber durchaus vorkommen, dass die Nachkommen auchdas Gen für nicht gekrümmte Ohren mitbekommen, was sie dann anschließend weitergeben, wenn sie sich paaren. Die nächste Generation kann dann auch wieder Kitten mit aufgestellten Ohren hervorbringen: Eine American Curl mit geraden Ohren wird „American Curl Straigt Ear“ genannt.  

Charakter der American Curl

Der Fels in der Brandung: Wer sich vom Charakter her eine perfekte Familienkatze wünscht, die sich so schnell durch nichts aus der Ruhe bringen lässt, der ist mit einer American Curl gut bedient! Eine anhängliche, aber nicht aufdringliche Katze, die mit den übrigen Bewohnern in der Regel gut klarkommt. Eine sehr verspielte Mieze, immer sprungbereit für das nächste Abenteuer, das entspricht voll und ganz dem Temperament der American Curl.

Preis der American Curl

Wer eine Rassekatze mit Stammbaum kauft, erwartet, dass diese Katze ganz besondere Merkmale aufweist: ein bestimmtes Aussehen oder spezifische Charaktereigenschaften, die nur diese Rasse auszeichnen, und die sich bestenfalls über Generationen nachverfolgen lassen. Der Preis für eine American Curl aus einer angesehenen Zucht beläuft sich je nach Abstammung auf circa 800 bis 1.100 Euro.

Die Zucht der American Curl

Die Mutter aller American Curls wurde von ihren Fundeltern „Shulamith“ getauft. Zwei ihrer Kitten hatten auch gekräuselte Ohren. Das kam so gut an, dass American Curls seit 1983 gezüchtet werden. Die Rassestandards werden von der CFA, FiFé, TICA, WCF und WACC vorgegeben. Verpaart werden bis heute nicht nur reine American Curls, sondern auch Hauskatzen, die dem Rassestandard am besten entsprechen.

Wissenswertes zu Haltung und Pflege

Das Fell der American Curl  kann kurz oder halblang sein – entsprechend fällt die Pflege aus, wenn der Fellwechsel ansteht. Da diese Katzenrasse kaum Unterwolle hat, lässt sich ihr Fell relativ leicht in gepflegtem Zustand halten: wenn man es wöchentlich bürstet und anschließend mit feinem Kamm bearbeitet, sitzt die Frisur im Handumdrehen!

Die American Curl Kitten

Wenn die American Curl Kitten geboren werden, haben sie anfangs noch gerade Ohren. Erst nach ein paar Tagen beginnen die Ohrmuscheln sich zu drehen. Die Endversion der Ohren steht aber erst nach knapp 120 Tagen fest. Es dauert dann noch bis zu drei Jahre bis die Nachkommenschaft der American Curl komplett ausgewachsen und ganz erwachsen ist. Erst dann weiß man endgültig, was man da hat!

Typische Krankheiten der American Curl

Sind American Curl Katzen anfällig für Krankheiten? Da seit jeher viele Hauskatzen eingekreuzt wurden, ist die American Curl gesundheitlich sehr robust, und es sind keine typischen Krankheiten bekannt. Die wellenförmige Krümmung am oberen Ende der Ohren beeinträchtigt diese Rasse gesundheitlich nicht: diese Katzen können genauso gut hören, wie andere Katzen, vorausgesetzt, sie wollen auf Zuruf reagieren…

Lebenserwartung der American Curl

Wie alt werden American Curl Katzen? Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 12 bis 16 Jahren wird die American Curl ganz schön alt. 16 Katzenjahre entsprechen umgerechnet immerhin 80 Menschenjahren! Pauschal lässt sich natürlich nie sagen, wie lange eine Katze lebt. Das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Der Lebenszyklus einer Mieze ist aber leider meist kürzer als der ihrer Dosenöffner.