Wie viel Hitze vertragen Katzen?“ Diese Frage stellt sich ein Katzenfreund in heißen Sommern, besonders, wenn das Thermometer jeden Tag weiter nach oben klettert und es unerträglich wird.

Wir lieben den Sommer und es kann gar nicht warm genug sein. Und unsere Miezen, finden die´s auch toll, wenn die Sonne so runterbrennt?  Bestimmt – wo sie doch so auf Wärme stehen und ständig alle molligen Fleckchen besetzen!

Oder wird es Ihnen doch mal zu viel?

Wie viel Hitze verträgt meine Katze?

Die Vorfahren Deiner Katze sind Steppenbewohner gewesen. Das merkst Du bis heute daran, weil Miezen es gerne mollig warm mögen:  Katzen sind Sonnenanbeter und Heizungsbelagerer; Nässe und Kälte finden sie nicht so toll. 

Wie ihre Vorfahren, sind sie aber sehr sensibel, wenn es um äußere Einflüsse geht; wenn sich Lichtverhältnisse oder Temperaturen nur wenig ändern, reagieren Katzen sofort darauf. 

Wann ist es unseren Miezen denn nun zu warm, wann zu heiß? Und wieviel Hitze vertragen sie?

Die normale Körpertemperatur bei Katzen 

Die Körpertemperatur bei Katzen bewegt sich zwischen 36,7 °C – 38.9 °C.
Wenn sie raufen oder spielen, kann die Temperatur auch mal leicht ansteigen. Auch unter Stress – Katzenkampf oder Situation, die Unbehagen auslöst, z.B. beim Tierarzt – kann die Körpertemperatur kurzzeitig auf über 39 °C steigen; die Temperatur sinkt wieder, wenn sich die Tiere beruhigen.  Krank sind sie nicht.

Wann wird Hitze für Katzen gefährlich? 

Gefährlich – sogar lebensgefährlich – wird´s dann, wenn es so heiß wird, dass Katzen Hitzschläge drohen. Wenn es sehr heiß ist, hecheln Fellnasen; dabei wird viel Flüssigkeit verbraucht und die körpereigene Temperatur erhöht sich. Ohne Abkühlung führt das schnell zum Hitzschlag: zuerst kommt es zum Schock, der Kreislauf bricht zusammen, das Tier kollabiert, weil die Organe nicht mehr arbeiten können. 

Warnsignale – wenn es der Katze zu heiß wird 

Woran merkst Du, dass es Deiner Katze zu heiß wird?
Es gibt bestimmte Vorzeichen:

  • Aufgeregtheit
  • Kurzatmigkeit
  • Herzklopfen 

Auch die Maulschleimhaut ist dunkler als gewöhnlich. 

Wenn das der Fall ist, nicht lange zögern, sondern sofort ab zum Tierarzt! Ein Hitzschlag kann lebensgefährlich sein.

Fellnasen im Sommer bitte niemals allein im Auto zurücklassen!
Weder leicht geöffnete Fenster, noch Schattenplätze können genug Abkühlung bieten.

Es soll in den Urlaub gehen? Wenn da nicht die quälende Frage wäre, was in dieser Zeit aus Deiner Katze wird

Jetzt lesen

So kühlen sich Katzen auf natürliche Weise ab

Wie kühlen sich Katzen ab? Kopfüber in den Pool? Das ist für die meisten Katzen wahrscheinlich keine Option!

Manche werden zwar dabei erwischt, wenn sie dort trinken oder ihre Krallen wetzen – da ist groß Hallo, wenn der Pool-Inhalt sich tsunamimäßig in den ganzen Garten ergießt… 🌊

Miezen ziehen sich dann doch lieber gepflegt in den Schatten zurück, hängen dort ab und beäugen, was sich rund um das Becken tut.

Ein hoher Pool, tiefer Teich oder ein XL-Planschbecken kann für Deine Katze sogar gefährlich werden!

Katzen können zwar schwimmen – sogar ganz gut –, aber sie können sich nicht an Land retten, wenn der Rand zu steil oder glatt ist: irgendwann geht ihnen die Puste aus und sie können sich nicht mehr über Wasser halten.

Können Katzen schwitzen? 

Wir Menschen schwitzen, weil wir am ganzen Körper Schweißdrüsen haben, die unsere Körpertemperatur ´runterfahren: Wenn es sehr heiß ist, kühlt und der Schweiß uns ab, weil er verdunstet. Katzen haben nur ein paar vereinzelte Schweißdrüsen, die zwischen Ballen und Zehen sitzen und vor allem für „Markierarbeiten“ genutzt werden, also um Pheromone (Duftstoffe) abzusetzen. 

Katzen lecken ihr Fell um sich abzukühlen

Da Deine Katze nicht so viele Schweißdrüsen besitzt wie Du, die ihr bei Hitze Kühlung verschaffen, muss sie das durch Fellschlecken wettmachen: 
durch schnelle Atmung und den Speichel, der sich auf dem Fell verflüchtigt, kann sie sich ein wenig Abkühlung verschaffen.  

Probier´s doch mal aus! – mach´s mal wie die Katzen: 
Cool Down Lick!  

Katzen ruhen sich im Sommer viel aus 

SIESTA DE GATO!

Wenn einer weiß, was entschleunigt bedeutet, dann unsere Samtpfoten! 
Sie haben sogar ihre Lieblingsplätze, wo sie es am liebsten tun – NICHTS.
Wenn die Sonne vom Himmel brennt, ist das das Beste, was man tun kann: 
Gepflegt im Schatten ausruhen und sich erst herauswagen, wenn es wieder besser auszuhalten ist.

Katzen bekommen ein Sommerfell 

Katzen haben eine innere Uhr. Sie fühlen instinktiv, wann es Zeit für den Fellwechsel ist. 

Ein Fellwechsel sorgt dafür, dass Miezen perfekt auf wechselnde Temperaturen und Witterungsverhältnisse vorbereitet sind: das dichtere Winterfell wird durch ein wesentlich leichteres Sommerfell ersetzt, welches vor intensiver UV-Strahlung und zu viel Hitze schützt.  

So kann ich meiner Katze im Sommer helfen cool zu bleiben

Die Vorfahren Deiner Mieze waren Falbkatzen, also Steppen- und Wüstenbewohner

Deshalb mögen´s unsere Fellnasen warm, nehmen gerne ein Sonnenbad, so oft sich die Gelegenheit bietet; wenn das Thermometer aber immer mehr in die Höhe klettert und schließlich die 30 Grad-Marke knackt, wird´s auch den Samtpfoten zu warm!  

Hier sind ein paar Tipps, die Deiner Katze in heißen Sommern das Leben erträglicher machen:

Futter nicht in den Kühlschrank 

Wir Menschen meinen, im Sommer müsse alles, was konsumiert wird, aus dem Kühlschrank kommen; für unsere Miezen ist das nicht ratsam! Lieber mehrere kleine Portionen am Tag bei Zimmertemperatur kredenzen; Futterreste nicht den ganzen Tag stehen lassen, sondern entsorgen!

Nassfutter gibt es auch in kleineren, abgepackten Portionen; Trockenfutter solltest Du bis zum Verzehr in verschließbaren Boxen aufbewahren: 

Quelle: https://www.hufeisenkrater.de/, Stand 06.07.2020

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Quelle:  Simon´s Cat (2017): Dinner Date: Vorspeisen – Simons Katze (ein Valentinstag Special), [YouTube-Video.], veröffentlicht am 10.02.2017, https://www.youtube.com/watch?v=Wy3a0wMgbD8&feature=youtu.be, zugegriffen am 15.07.2020

Schattige und kühle Plätze bieten

In den Sommermonaten legen sich Stubentiger gerne auf geflieste Böden oder einen Bodenbelag aus Stein

Achte darauf, dass es im Wohnbereich genug Rückzugsorte für Deine Samtpfote gibt, wo sie´s angenehm kühl hat.  Stelle an diesen Stellen aber keine Lüfter auf!  Durch Zugluft können Fellnasen sich erkälten, oft entzünden sich auch die Bindehäute. 

Das richtige Katzenfutter für heiße Tage 

Katzen trinken nicht besonders viel, brauchen an heißen Tagen aber viel Flüssigkeit – da ist Nassfutter das Futter der Wahl! 

Manche Miezen stehen auf Melonen (z.B. Cantaloupe, Honigmelone, Wassermelone): am besten servierst Du sie in maulgerechten Stücken – und nicht zu viel auf einmal. Dann kann das mal ein erfrischender Snack für zwischendurch sein!

Bei hohen Temperaturen für genug Trinken sorgen 

Wenn das Quecksilber steigt, brauchen Katzen mehr Flüssigkeit als sonst. Sorge dafür, dass Deine Mieze jetzt genug zu Trinken bekommt:

  • + Wassernäpfe: stelle mehrere Wassernäpfe an verschiedenen Stellen auf
  • Wasser: keine Milch oder Säfte zu trinken geben
  • Zimmerbrunnen: Katzen finden fließendes Wasser klasse – ein Katzenbrunnen kann zum Trinken animieren

Ruhephasen und viel Entspannung 

In den warmen Monaten sind Miezen nicht so aktiv wie sonst. Sie ziehen sich lieber zurück und verbringen – tiefenentspannt – viel Zeit mit Dösen

Cool, im wahrsten Sinne des Wortes, ist das auf einer Katzen-Kühlmatte, die sich selbst kühlt – ohne Hilfsmittel, wie Wasser oder Strom.  Lieber nicht direkt aus dem Kühlschrank! Das ist meist zu kalt und nicht gut verträglich.

Schau´ mal hier

Quelle: medpets.de (2020): „Kühlmatten für Katzen“,  online unter https://www.medpets.de/kuehlmatte-katze/,
zugegriffen am 15.07.2020

Statt sie nur mit der „reinen“ Hand zu streicheln, kannst Du im Sommer auch ein Handtuch nehmen, das Du vorher etwas feucht gemacht hast: damit reibst Du Deine Fellnase ab und kühlst ihr so das Fell. 

Tut 🐱 gut! 

Welches Katzenstreu taugt etwas und was macht den Unterschied? Wir nehmen Silikat, Babypuderduft und Naturfaserprodukte genauer unter die Lupe

Jetzt lesen

Auf Hygiene achten 

Uns ist es ganz angenehm, wenn es sommerlich ist. Aber manche Katzentoiletten fangen jetzt so richtig an zu muffeln.

Dabei sind Katzen an sich unschuldig. Zwar riechen Ausscheidungen von Fleischfressern generell streng, aber der unangenehme Geruch entsteht hauptsächlich durch Bakterien

Wenn die Katzentoilette zum Nährboden und Biotop wird, leidet die Raumlauft. Von der gesundheitlichen Keimbelastung im Wohnumfeld gar nicht erst zu reden…

Bakterien können nur gedeihen, wenn ihnen genug Feuchtigkeit zur Verfügung steht; deshalb solltest Du bei der Katzenstreu-Auswahl besonders darauf, dass die Streu Flüssigkeit optimal bindet, um Bakterien keinen Nährboden zu bieten:  Je mehr Feuchtigkeit gebunden wird, desto weniger Geruch.

Und sorge dafür, dass es im Katzenklo besonders im Sommer immer hygienisch zugeht. Wie das geht?  Das kannst Du hier nachlesen.