Sibirische Katze

Steckbrief

HerkunftRussland
Aussehengroß, muskulös
GewichtKatze 4,0 – 7,0 kg, Kater 7,0 – 9,0 kg
Fellhalblanghaarig
ZeichnungEinfarbig, Rein Weiß, Van, Schildpatt, Tabby (getigert, gestromt, getupft), Tortie-Tabby, Point (Neva Masquarade)
FarbeRot, Schwarz, Creme, Blau, mit/ ohne silbernem Unterfell
AugenGrün, Bernstein, Blau
Charakteranhänglich, unkompliziert, intelligent
Besonderheitwasserabweisendes Fell, Ohrbüschel, Neva Masquarade
Aktivität

Was ist das Besondere an dieser Rasse?

Naturbursche
Sibirskaja Koschka – wie ihr Name schon ahnen lässt, ist das die russische Variante der Waldkatzen.
Nur besonders robuste Tiere überleben in Sibirien. Sie müssen sich den rauen Gegebenheiten anpassen.

Was ihren Charakter und ihr Aussehen angeht, gleicht diese Waldkatze in vielerlei Hinsicht ihren Artverwandten, der Maine Coon und der Norwegischen Waldkatze: Wer die Sibirische Katze sieht,
kann sich gut vorstellen, wie sie die Tundra durchquert– eine robuste, muskulöse Katze, die nicht zimperlich ist und mit ihrem dichten Fell dem kalten sibirischen Winter trotzt.

So „wild“ wie der zottelige Genosse aussieht, so freundlich und unkompliziert ist er aber!

Mit ihrem umgänglichen Wesen ist sie der ideale Mitbewohner. Das Zusammenleben mit unterschiedlichsten Familienmitgliedern ist in der Regel kein Problem für sie ist.
Auch Artgenossen und Hunde sind ihr herzlich willkommen – vorausgesetzt, die Chemie stimmt!

Gibt es Merkmale, die nur die Sibirische Katze hat?

Neva Masquarade

Die Sibirische Katze hat einen muskulösen Körper, einen sanft gerundeten Kopf, eine Nase, die im Profil leicht eingebuchtet ist. Große, runde Pfoten, einen üppigen Schwanz mit abgerundeter Spitze, der dicht mit Fell bedeckt ist – und Luchspinsel an den Ohren: Ihr Körperbau ähnelt also dem der Waldkatzen.

Der Clou: die Sibirische Katze gibt es auch mit Point-Zeichnung! Sie trägt nicht – wie alle anderen Waldkatzen – nur natürliche Fellfarben. Das Farbspektrum ihres Fells ist breiter gefächert und ihre Fell-Zeichnung ist variantenreicher: bei einer Mieze kann das einfarbig sein, bei anderen kann ein Tabby-, Van- oder Schildpattmuster das Haarkleid schmücken.

Diese einzigartige Zeichnung, die unter den Waldkatzen nur Sibirische Katzen haben, nennt sich „Himalayazeichung“ oder „Neva Masquarade“: Das Fell ist hell, aber im Gesicht, an den Pfoten und am Schwanz ist das Haarkleid etwas dunkler. Das verleiht ihr eine elegante Note und macht sie im Reigen der Waldkatzen zu etwas ganz Besonderem.

Wissenswertes zu Haltung und Pflege

Wetterfest

Die Sibirische Katze ist zwar ein gemütlicher Mitbewohner, aber träge ist sie ganz und gar nicht!
Wie alle Waldkatzen ist sie ist sehr lebhaft, total verspielt und voller Tatendrang: Wenn Freigang keine Option ist, braucht sie in der Wohnung auf jeden Fall ausreichend Platz, stabile Kratz- und Kletterbäume und intelligente Beschäftigungsmaterialien, die sie fordern.

Umso mehr freut sie sich, wenn es Auslauf und Ausflüge in die Natur gibt – das komm ihrem Wesen entgegen! Noch mehr, wenn es im sommerlichen Garten ein katzengerechtes Planschbecken gibt.

Ihrem Fell schaden Outdoor-Aktivitäten nicht, denn dafür ist es gemacht: Es ist ziemlich schmutz- und wasserresistent! Es reicht aus, wenn das Fell einmal pro Woche gebürstet und gekämmt wird; wenn sie nach Hause kommt, sollte der Ausflügler aber einer ausgiebige Leibesvisitation unterzogen werden, damit Parasiten keine Chance haben.

Das könnte Sie auch interessieren: